Aus verschmutztem Wasser wird bakteriologisch sauberes Trinkwasser

aqua pura setzt verschiedene Filtrationsverfahren zur Entfernung von Schwebeteilen, Geruchsstoffen, Protozoen und Bakterien ein. Die Inaktivierung von Viren erfolgt abschliessend mittels UVC-Licht. Im Wasser vorhandene gesundheitsgefährdende Substanzen wie Schwermetalle und gelöste Salze werden durch das Verfahren nicht entfernt.

 

In Abhängigkeit vom Trinkwasserbedarf werden unterschiedliche Filtergrössen verwendet. Bei einem Wasserdruck von einem Bar beträgt die Reinigungsleistung bis 750 Liter pro Stunde. Die Druckbelastung kann bis drei Bar erhöht werden. Die gereinigte Wassermenge steigt linear mit dem Druck.

Wasserreinigung im 3-Stufenverfahren: zuverlässig, wartungsarm, robust

Das Verfahren hat verschiedene Vorteile

- Das Wasser muss nicht erhitzt werden - das Sammeln von Brennholz entfällt.

- Reinigungsleistung des Verfahrens - bis 750 Liter pro Stunde

- Dauerhafter, sicherer Betrieb - dreischichtiger PVDF-Mikrofilter (30 nm)

- Einfache Installation - einfache Handhabung

- Kein Einsatz von Chemikalien - keine Chlorierung

 

Der Einsatz ist an einer bestehenden Wasserleitung, an einem Tanklastwagen (im Katastrophenfall) oder an einem Regenwasserreservoir möglich. Es kann aber auch Fluss- oder Brunnenwasser mittels einer Pumpe durch das System geleitet werden.

Beispiele realisierter modularer Installationen

Beispiel Kompaktsysteme

 

Kompaktsysteme werden nach vorgängiger Abklärung des Trinkwasserbedarfs und der verfügbaren Infrastruktur in einem Schrank vormontiert. Es besteht die Möglichkeit zum Einsatz bei Katastrophen. Vor Ort müssen nur noch die Wasser- und Energiezufuhr angeschlossen werden.

Die Waterdrop-Serie, welche zu Beginn der Tätigkeit von aqua pura eingesetzt wurde, ist nur noch an wenigen Orten in Afrika im Einsatz und wird nicht mehr hergestellt (siehe https://saubereswasser.wordpress.com/2016/04).